Ein System für mehr Privatsphäre – Teil II

Nachdem ich im ersten Teil meine Idee grob umschrieben habe, geht es nun an mein Lieblingsthema: Das System etwas anpassen

Meine sysctl Config Schritt für Schritt

IPv6 ist meines Erachtens für unsere Verbindung ins Tor-Netzwerk nicht so wichtig, da wir alles noch locker mit IPv4 hinbekommen. Daher deaktiviere ich es durch folgende Einstellung von unserem externen Interface. Die letzte Zeile dabei lässt es für Sonderfälle auf dem Loopback Interface aber aktiv.


net.ipv6.conf.default.disable_ipv6 = 1
net.ipv6.conf.all.disable_ipv6 = 1
net.ipv6.conf.lo.disable_ipv6 = 0

Da wir uns um etwas mehr Schutz bemühen, ist es auch nicht schlecht das Filesystem etwas zu härten


fs.protected_fifos = 2
fs.protected_regular = 2

… und Angriffe via kexec gleich mal komplett aus dem Weg zu räumen.


kernel.kexec_load_disabled = 1

Da wir schon am Kernel sind, verstecken wir gleich dessen Pointer und sichern das Memory-Mapping mit mehr Zufall ab


kernel.kptr_restrict=2
vm.mmap_rnd_bits=32
vm.mmap_rnd_compat_bits=16

Wenn ich mich recht erinnere, geht es doch um Privatsphäre – somit können wir das Timestamping von TCP Paketen auch gleich einschränken


net.ipv4.tcp_timestamps=0

Author:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.