Tux on the rocks

Sowohl unter Linux als auch unter Windows ist es schon seit Längerem kein Geheimnis mehr, dass man den aktuellen Zusatand des Systems einfrieren und die Maschine herunterfahren kann, um später genau an diesem Zeitpunkt weitermachen zu können. Unter Windows sagt man Hibernate dazu und Linux bezeichnet es als Suspend to disk.

Die Vorteile liegen auf der Hand: Die Ladezeiten des Systems sind bei der Wiederaufnahme der Arbeit auf ein Minimum reduziert und der Stand des Desktops nahezu unverändert.

Ich hab mich endlich mal aufgerafft und das entsprechende Projekt angeschaut und auf meiner Kiste implementiert. Zum Nachkochen verweise ich einfach mal auf die Homepage von TuxOnIce.

Was nvidia Graphikkarten betrifft, ein paar gute Neuigkeiten: Ich musste nichts extra patchen oder zurechtschieben – es funktionierte alles ziemlich ‚out of the box‘. Das Einzige was zu tun war, war das Entfernen des nvidia Moduls aus der blacklisted-modules Datei… Und schon liegt das System auf Eis und läßt sich brav wieder fortsetzen.

Author:

2 thoughts on “Tux on the rocks”

  • Die Idee an sich ist inetwa das, was ich im Normalfall auch praktiziere – Es hat sich nur als störend erwiesen, wenn man das mit einem Laptop macht…

  • Ich hab da ne Alternative Methode, ich lass die Kisten einfach laufen. Funktioniert mit (fast) jedem OS. (Ausgenommen gewisse Windowsvariationen die keine 20 Minuten am Stück laufen)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.