Too many open shells

Als Gentoo-Veteran sind Installationen eigentlich kein Thema mehr. Oder doch?

Die Macht der Gewohnheit ist ein Schwein: Ich habe X Terminals offen und weiss somit oft nicht mehr, wo ich gerade was mache. Abhilfe schafft unter KDE die Beschriftung der Konsole-Reiter.

Konsole rename

Wenn man jedoch direkt an einem Terminal ohne X arbeitet ist guter Rat teuer.

Abhilfe schafft: export PS1=“(chroot) $PS1″ wobei statt ‚(chroot)‘ jeder Text als Kennzeichnung genommen werden kann.

Prompt

Author:

6 thoughts on “Too many open shells”

  • How about screen?
    The install-cds all have screen installed – so you could just ssh once, start your screen and run the shells in your screen-session.

  • I’ve rebooted the wrong machine lots of times because of this. My solution:

    export PS1=’\[33[01;37m\][\u@33[35m\h\[33[01;37m\]] \[33[01;32m\]\w \n\[33[01;34m\]$ \[33[00m\]‘

    Then I change the color (in this case purple) for every machine. Works great.

  • I don’t know if the following stuff is of any use .. but here it is anyway :)

    I’m running the screen on my workstation and ssh out to the servers. That got a little confusing, so I hacked around in my .bashrc and wrote this setup:

    Everytime I ssh out to a box, the box changes the name of the screen-tab to $REMOTE_USER@$REMOTE_HOST .. and after I close the session, the tab is renamed to $LOCAL_USER.

    HTH

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.