Viren sind teuer

Jeder der sich bei der Überschrift denkt, dass diese Behauptung aus der Luft gegriffen ist, da man Viren ja frei im Netz erhält, da sie einem ja frei Haus auf den ungepatchten PC geliefert werden, hat ja im Grunde genommen Recht. Keine Lizenzkosten, keine Löhne für Programmierer – das beste Beispiel von Freeware. Doch dabei sollte man den Schaden nicht außer Acht lassen.

Laut einigen Studien im Netz, von u.a. Ontrack oder dem Ponemon Institute hat 1 MB Daten einen durchschnittlichen Wert von etwa 7000 EUR und es würde Stunden dauern, diese Datenmenge zu rekonstruieren, sofern es überhaupt noch möglich ist. Doch selbst wenn der Virus keine Daten als solches vernichtet, kostet die Entfernung Geld – und das nicht wenig.

Aus eigener Erfahrung dauert es oft ein paar Stunden bis man einen Virus wirklich entfernt und den Schaden repariert hat, sofern man nicht gleich den Rechner neu aufsetzt um sicher zu gehen. Vom Zeitaufwand ist man da schnell einen halben Tag dran. Da eine durchschnittliche EDV Techniker-Stunde bei 100 EUR angesiedelt ist, hat man schnell 500 EUR für einen schnellen Einsatz ohne große Datenrettung.

Wenn man sich diese Zahlen einmal auf der Zunge zergehen lässt, ist es verwunderlich, dass sich Leute über 150 EUR für Antiviren- und Backuplösung beschweren.

Author:

10 thoughts on “Viren sind teuer”

  • da sieht man die klassische menschliche mentalität: es soll halt für alles gut sein, nix kosten und trotzdem perfkt funktionieren (was man bei virensaftware manchmal durchwegs bezweifeln kann… wurscht!). auf der anderen seite kommt dann aber auch die mentalität „was nix kostet, ist auch nix wert“ zum tragen und dann? tja, der größte softwarefehler sitzt eben immer noch VOR dem tastenbrett…

  • Und so manch einer will alles richtig machen und geht zum gelben Antivierenprogramm über und hat zu guter letzt doch nur viele viele Viren am Hals, hat viel Geld ausgegeben und muss wieder nur viel viel Geld ausgeben um sie wieder los zu werden. Und kein Mensch – besonders nicht einer der Spezies EDV Techniker – klärt einem auf das diverse andere Antivirenpragramm hersteller die sich mit rotem Regenschrim oder sonst was bekleiden besser wären.

    So, was tut man da dann als normaler User?

  • Na ja, ich glaub die Meisten EDVler haben ein Kommunikationsproblem, denn es fällt ihnen oft schwer so zu kommunizieren, dass es ein Nicht-EDVler auch versteht. Abgesehen davon werden so manche von ihnen darauf trainiert, nur das Teuerste zu verkaufen, nicht aber das Beste.

  • Ich denke nicht, dass es schwierig ist, einem Benutzer verständlich zu machen, was es heißt, wenn seine geliebten Filme, Photos und Musikstücke im Eimer sind und der Laie auch mit dem Wort ‚weg‘ bzw ’nicht mehr da‘ etwas anfangen kann.

    Leider gibt es aber auch unter den ITlern immer wieder schwarze Schafe, die nur verkaufen wollen…

  • Ich glaub nicht, dass es denen immer nur um’s Verkaufen geht. Manche genießen es auch richtig, dass andere von ihnen abhängig sind und wollen auch nicht, dass sich da einer selbständig macht und selber seinen PC warten kann, denn sonst entgeht ihnen ja auch wieder ein großes Geschäft, denn wenn man für jedes einzelne Windoof-Update 2 – 3 Stunden Arbeit verrechnen kann, hat man so schnell sein Geld verdient und dem anderen wieder einiges abgeknöpft. Und wenn der User nicht weiß, dass diese Updates wichtig sind, dann macht er sie halt ein halbes oder auch ein ganzes Jahr gar nicht und danach wird es teuer, weil der PC verseucht ist.
    Und das ganze ist sicher nicht ein Thema des „schwarzen Schafes“, es handelt sich da eher um Gewissenlosigkeit und Achtung dem anderen gegenüber, denn sonst würden die auf die Idee kommen, dass andere manchmal ganz schön hart für ihr tägliches Brot arbeiten müssen und würden diese nicht schamlos ausnützen.

  • Wenn es nur Manche wären, dann müsste man ja nicht darüber reden, aber ich glaube wenn man eine Studie darübe rmachen würde, würde es %tuell so ausschauen: 5% liebe, brave EDVler die es gut mit den ollen Usern meinen und daneben 80% Böse und 15 % denen alles am A… vorbei geht.

    Was das Ersetzbar machen angeht, heißt das, du wirst wohl noch einen langen weg vor dir haben, denn wenn due jedem User die Wartung seines PCs beibringen möchtest, dann wirst du bei so manchem sicher graue Haare bekommen – ist ja nicht jeder so wie ich, der ständig darauf achtet, dass der Kuchen grün bleibt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Notify me of followup comments via e-mail. You can also subscribe without commenting.