WP-BlackCheck goes WP.org

Nachdem ich nun ein paar Ideen und etwas Feedback zusammengebracht hatte, versuche ich einmal mein Glück und stelle mein Plugin auf wordpress.org zur Verfügung. Aber ich denke, es ist an der Zeit, etwas mehr über das Plugin zu erzählen. Also versuche ich hier einmal mein Glück indem ich euch ein paar Gedanken offen lege.

Normalerweise sollte es ein htaccess Eintrag tun, wenn man IPs von seinem Blog loswerden möchte – doch ist das nicht unbedingt die feine, englische Art um unliebsame Gäste vom Blog zu verscheuchen. Durch die Tatsache, dass kein Ansatz kugelsicher ist, kann es sehr leicht vorkommen, dass auch IPs von Leuten auf der Liste landen, welche nicht spammen. Beim Einsatz von htaccess ist das Kollateralschaden, den man in Kauf nimmt. Bei einer Blacklist kann man sich austragen, wenn man unschuldigerweise gelistet wurde.

Ein weiterer Vorzug des Plugins liegt darin, dass man nicht alleine dasteht. Zugegeben, man hat zwar in seiner Spam-Queue immer wieder ein paar IP Adressen stehen, die man blocken könnte – aber in der Zeit der Breitband-Behandlung von Spambots ist es unwahrscheinlich, dass diese Biester nur ein Blog angreifen. Durch die zentrale Blacklist sind diese IPs schnell gelistet und der angerichtete Schaden hält sich in Grenzen.

Author:

2 thoughts on “WP-BlackCheck goes WP.org”

  • This plugin is really a great idea, I’m tired of the endless spams. I’ve tried some IP-Block plugins but all of them are hard to use. I’ve also used http-BL(it use the blacklist provided by the Project Honeypot), it is better than the others, however I cannot decide or add IPs…

    BTW, does this plugin support .po/.mo translation? I’d like to translate it to Chinese :)

  • Hi Donald – I am glad you like the idea. Currently the backend of the blacklist needs more love than the plugin itself. But as soon as the backend is done, I’d like to work out the translations with you.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.