CentOS und Corefonts

Die sog. MS Corefonts sind die Standardschriftarten von Microsoft, welche – wie so manch anderes Paket auch – unter CentOS nicht verfügbar sind. Doch wenn man das Paket braucht ist guter Rat teuer. Doch bevor man die Wahl der Distribution in Frage stellt, kann ich ein Eigenbaupaket anbieten. Doch das geht nicht ohne die passenden Werkzeuge. Wir installieren erstmal cabextract und rpm-build:

# yum install cabextract rpm-build

Ist das passiert, kann man sich einmal das sogenannte Spec-File von Sourceforge herunterladen und es an rpmbuild übergeben:

# wget http://corefonts.sourceforge.net/msttcorefonts-2.0-1.spec
# rpmbuild -ba msttcorefonts-2.0-1.spec

Man erhält ein RPM Paket, welches sich nun ganz einfach installieren lässt – wahlweise mit yum oder eben rpm:

# rpm -ivh /usr/src/redhat/RPMS/noarch/msttcorefonts-2.0-1.noarch.rpm

Sollte man Services wie den XFS betreiben (X Font Server), dann sollte man diesen noch neu starten.

# /sbin/service xfs reload

Und das war’s dann eigentlich schon wieder mit dem ganzen Zauber. Die Corefonts sind installiert.

Author:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Notify me of followup comments via e-mail. You can also subscribe without commenting.