Autos, Zigaretten und logischerweise Biker

Zugegeben, ich selbst bin ein sehr religiöser Mensch, mindestens 20 Mal am Tag bringe ich dem Gott der Tabakindustrie ein Rauchopfer dar, im Notfall sogar im Auto, nur am Bike sicher nicht, denn wenn meine dicke Berta schon fast alles hat, aber einen Opferstein, sprich Eschenbacher, den hat sie nicht… aber dafür mein Postkastl, das hat einen!!! (Wer’s nicht weiß, aber mein Psotkastl schafft so um die 150, die Eiger Nordwand runter vielleicht sogar 160, hat vier Räder und ist gelb… ach ja, im Volksmund auch manchmal „Auto“ genannt…)

Also, wenn mein Postkastl den Eschenbacher genannten Opferstein enthält (und immerhin ist es ein Reiskocher!), dann kann ich doch davon ausgehen, daß auch Germanenkisten, Stiefeldosen und Inselkonserven auch sowas includiert haben, oder nicht? Oder handelt es sich bei meinem Postkastl um einen übervollausgestatteten Reiskocher im Vorserien- bzw. Prototypenstadium?

Daß ich so nebenbei dem Hauptzweck meines irdischen Daseins Folge leiste und als böser Biker durch Gottes Geographie hirsche, haben ja mittlerweile doch schon ein paar Zentralfestlandeuropäer realisiert… Gut so!

Im Grunde genommen sind ja nun endlich ein paar Fakten geklärt: Ich besitze ein Postkastl mit Eschenbacher incl. Opferstein, reite auf der dicken Berta durch die Schluchten und sonstige Gräben und bin das wandelnde Böse. Das war die Kurzfassung des Prologs, welcher durch die mystischen Schattenseiten eines humanoiden Bikerlebens führte.

Und worum geht es nun? Kommen wir jetzt schon zum Epilog oder was?

Also, da gibt es nun noch andere Humanoide, welche in Konservendosen ihr Dasein fristen, das Sonnenlicht nur vom Hörensagen her kennen, aber grundlegend ebenso religiös wie Euer Grazer sind. Das bedeutet, sie rauchen im Auto.

Grundlegend ist daran ja nichts zu bemängeln, oder? Grundlegend nicht, aber der Teufel ruht im Detail! Welches wäre?

DIESE TROTTEL SOLLEN DOCH ENDLICH DEN ESCHENBACHER IN IHRER BÜCHSE NEHMEN UND NICHT DAUERND MEINE KLAMOTTEN!!!

Uuuuuuups, man möge mir meinen emotionalen Fehltritt verzeihen!

Also, das zu bemängelnde Detail ist, daß diese humanoiden, grenzdebilen Lebensformen offenbar nicht in der Lage sind, die Position des Opfersteins, oder auch Eschenbacher, in ihren Konservendosen sich zu verinnerlichen, um ihn im Bedarfsfall in ihre religiösen Handlungen zu implementieren. Schön formuliert, nicht wahr?

Statt dessen dürfen wir, meine Wenigkeit, meine Holde, unser edler Ritter von der Kokosnuß oder andere Biker, Moppedisten oder Strampler, die Reste der religiösen Handlungen an unseren Bekleidungen, manchmal sogar an unseren Beißwerkzeugen (sofern wir zufällig lächeln) nach mehr oder weniger erfolglosen Branding-Versuchen demontieren…

UND DA SOLL ICH NICHT SAUER WERDEN?????????

Uuuuuups, ich denke, ich sollte das Thema wechseln, also, wie war das gleich nochmals mit den Blumen und den Bienen????

Author:

Im Herzen ein Motorradfahrer, der Zeit seines Lebens sich immer mit Motorrädern, ihren Fahrern und ihrem Denken auseinandergesetzt hat, frei nach dem Motto: Der Weg ist das Ziel! Entsprechend ist auch der Lebensinhalt ausgerichtet: Morgens schon als erstes die Goldwing im Sinn, dabei nicht alleine, denn auch meine Frau ist vom selben Schlag, eine Bikerin durch und durch...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.